55 Jahre mit Stift im Kopf gelebt

Berlin/ Deutschland – 55 Jahre musste die heute 59-jährige Margret Wegner, Frau des früheren Box-Trainers Ulli Wegner, mit einem Schiefergriffel im Kopf leben. Häufige Kopfschmerzen und Nasenbluten waren die Folge. Der Griffel konnte nun aber operativ entfernt werden.

“Als ich vier Jahre alt war, fiel ich in Dessau mit einem Griffel in der Hand hin. Der Stift bohrte sich durch die Haut und in meinen Kopf. Es hat wahnsinnig wehgetan”, berichtete Margret Wegner der Bild-Zeitung.

Der Griffel verfehlte damals nur knapp den Sehnerv und konnte nicht entfernt werden, da eine Operation zu riskant erschien. Jahrzehntelang musste Margret Wegner mit häufigen Kopfschmerzen und Nasenbluten leben. Ihr Geschmackssinn war ebenfalls stark eingeschränkt.

Dank der Weiterentwicklung der Medizin, konnte der Acht Zentimeter lange Griffel nun operativ entfernt werden. Professor Hans Behrbohm, aus der Parkklinik Berlin-Weißensee, unternahm den zweistündigen Eingriff, mithilfe einer Kamera und eines Minibohrers. Bis auf ein zwei Zentimeter langes Stück, das fest mit dem Kopf verwachsen ist, konnte der Griffel entfernt werden.