Christen gegen DJ Bobo

Thun/ Schweiz – Konservative Christen aus der Schweiz verlangen, dass der Song, mit dem die Schweiz beim Eurovision Songcontest antreten will, zurückgezogen wird.

Christen und die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) sammelten bereits mehr als 49 000 Unterschriften gegen DJ Bobos Song “Vampires are alive”. Die EDU kritisierte DJ Bobo dafür, dass er mit dem Songtext Satan und die Hölle, durch Textstellen, wie z.B. “Verkauf deine Seele, vom Himmel zur Hölle, genieße die Fahrt. Du bist hier, um mit deinem Leben zu kapitulieren” verharmlosen würde.

Die Petition geht aber noch einen Schritt weiter und kritisiert den Eurovision Songcontest insgesamt. In ihr wird die Veranstaltung als zunehmende Plattform für “Satanisten und Okkultisten” bezeichnet, was wahrscheinlich auf den Sieg der Gruppe Lordi im letzten Jahr zurückzuführen ist.

Auch die Schweizer Evangelische Allianz (SEA) protestierte bereits offiziell gegen den Song. Einige Radiosender strichen ihn daraufhin aus dem Programm.

Nach dem Flop der Schweizer im letzten Jahr, entschloss sich DJ Bobo, mit bürgerlichem Namen Rene Baumann genannt, dazu, mit “Vampires are alive” beim Eurovision Songcontest anzutreten und zu punkten.

Baumann genießt ein großes Ansehen in der Schweiz und war auch zuletzt als UN-Botschafter für das World-Food-Programme tätig. Sein Management und er selbst waren derzeit noch zu keiner Stellungnahme bereit.