Computermodell berechnet Weltuntergang für 2040

Erst war es das Jahr 2000, dann das Jahr 2012 – dem Ende des Maya-Kalenders – an dem die Welt, wie wir sie kennen, untergehen sollte. Nun kursiert wieder eine neue Jahreszahl in den Medien, die das Ende unserer Zivilisation markiert: das Jahr 2040. Diesmal jedoch mit dem Unterschied, dass es sich um ein Computermodell und keine Prophezeiung handelt, die unser Ende verkündet.

Die Berechnung stammt bereits aus dem Jahre 1973 und wurde von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) durchgeführt. Jay Forrester wurde seinerzeit vom Club of Rome beauftragt, ein Computermodell hinsichtlich der globalen Nachhaltigket zu entwickeln, um für die Gefahren der kommenden Zeit gewappnet zu sein. Das Computermodell erhiet den kllingenden Namen World One.

Unter Einbezug von Faktoren wie Umweltzerstörung, globaler Ressourcenverbrauch, Zunahme der Weltbevölkerung kam das Computermodell zu dem Ergebnis, dass die menschliche Zivilisation ab dem Jahr 2040 aufhören wird zu existieren.

Der Australische Sender ABC veröffentlichte die Studie aus den 70er Jahren nun erneut, da die World One Berechnung von einem signifikanten Umbruch der Menschheitsgeschichte bereits ab dem Jahr 2020 ausgeht. Ab dem Jahr 2020 sei das Verhältnis der Faktoren Umweltzerstörung, Ressourcenverbrauch, Bevölkerungswachstum derart kritisch, dass unsere Lebensqualität auf null sinkt.

Wenn man sich die Rasanz anschaut, mit der die Weltbervölkerung die Erde ausbeutet und zugleich zerstört, scheint diese Prognose aktueller denn je. Und auch für die Bundeswehr scheint das Jahr 2040 ein besonderes zu sein. Der Studie “Strategische Vorausschau 2040” zur Folge, hält sie das Ende der Europäischen Union bis dahin für möglich, wie der Spiegel berichtet hat.

Nicht zuletzt sprechen auch die Zeugen Jehovas über das Jahr 2040 als dem letzten der Menschheitsgeschichte, wobei sie bei ihren vorangegangenen Prognosen stets falsch lagen.

Wir dürfen gespannt sein.