Durch Weihwasser aus Koma erwacht

London/ England – Wie durch ein Wunder erwachte eine junge Engländerin aus dem Koma, nachdem ein Priester sie mit Weihwasser berührte.

Lucy Hussey-Bergonzi brach bei Dreharbeiten zum Film Harry Potter und der Halbblutprinz zusammen, erlitt eine schwere Gehirnblutung und fiel ins Koma. Sie wurde in das Great Ormond Street Krankenhaus in London gebracht, wo sie von den Ärzten jedoch nach fünf Tagen – aufgrund der Schwere der Blutung und der nicht zu erwartenden Rekonvaleszenz – aufgegeben wurde.

Die Eltern baten daraufhin einen katholischen Priester, sie zu taufen und für sie zu beten. Während der Taufzeremonie, als der Priester sie mit Weihwasser berührte, hob Lucy jedoch wie durch ein Wunder die Hand und erwachte kurz danach aus dem Koma. Binnen eines Tages konnten die Geräte, die sie am Leben erhielten, ausgeschaltet werden.

“Die Ärzte sagen, dass derart schwere Gehirnblutungen, wie ich sie erlitten hatte, von Menschen meist nicht überlebt werden”, berichtete Lucy.

Und auch Lucy’s Mutter Denise schließt sich Ärzten und Krankenschwestern an: “Für mich gibt es keine andere Erklärung, als ein Wunder; denn schließlich hatten die Ärzte uns gesagt, dass Lucy es nicht schaffen wird”, so die 41-jährige.

Trotz der wundersamen Rettung leidet Lucy noch heute – zwei Jahre später – unter den Folgen der Hirnblutung. Schwere Kopfschmerzen und teilweise Lähmungen der rechten Körperhälfte erschweren ihr das Leben, doch die heute 16-jährige hofft, wieder in ihren Traumberuf, die Schauspielerei, zurückkehren zu können.