Einschusslöcher in Kirchturm

McMinnville/ USA – Bei Renovierungsarbeiten am Kirchturm einer alten Kirche in Tennessee fanden Arbeiter 67 Einschusslöcher.

“Nachdem wir die ersten Einschusslöcher gefunden haben, fanden wir es noch komisch, aber als es immer mehr wurden, begannen wir schließlich zu zählen und kamen auf 67”, berichtete Dennis Dockum, der leitende Bauingenieur.

Die Anwohner von McMinnville sind bereits am Spekulieren, woher die Einschusslöcher stammen könnten.

Die Kirche wurde 1878 wieder aufgebaut, nachdem sie im Amerikanischen Bürgerkrieg zerstört wurde. Die Löcher in den Schindeln könnten somit durch das mangelhafte Holz entstanden sein, das zum Wiederaufbau verwendet wurde.

Aber auch Tauben, die sich auf dem Kirchturm niedergelassen haben, sollen angeblich ein beliebtes Ziel örtlicher Sportschützen gewesen sein, die ihre Fähigkeiten trainieren wollten. “Einige der Löcher waren größer als mein kleiner Finger. Ich glaube kaum, dass von einer Taube viel übrig geblieben wäre, bis auf einige Federn”, so Dockum.

Aber auch Scharfschützen aus der Zeit des Bürgerkrieges kämen in Frage. “Einige Schüsse müssen aus großer Distanz abgegeben worden sein, denn die Einschläge sind recht gerade. Der Kirchturm war halt einfach ein gutes Ziel.”

Die Kirchengemeinde hofft nun jedoch, dass ihr Kirchturm von weiteren Schießübungen verschont bleibt.