Exorzismus-Mord: Priester verurteilt

Bukarest/ Rumänien – Vor drei Jahren verstarb die 23-jährige Nonne Irina Cornici im Kloster Tanacu, nachdem sie in einem angeblichen Exorzismusritual über mehrere Tage mißhandelt und gefoltert wurde. Der beteiligte Priester wurde nun zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt.

In einem bizarren Exorzismusritual wurde die junge Ordensschwester an ein Kreuz gekettet und mißhandelt. Nach drei Tagen ohne Wasser und Nahrung starb Cornici schließlich an Dehydrierung, Erschöpfung und den Folgen der Mißhandlung. Der 30-jährige Priester Daniel Corogeanu behauptete, er habe die junge Frau aus Mitleid getötet, da sie angeblich vom Teufel besessen war.

Corogeanu wurde nun vom Obersten Gerichtshof Rumäniens zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt. Bereits im September wurden vier Nonnen, die an dem Ritual beteiligt gewesen sind, zu Haftstrafen von jeweils acht Jahren verurteilt. Weiterhin soll Corogeanu ein Schmerzensgeld von 3000 Euro an die Familie der Hinterbliebenen zahlen.

Die Orthodoxe Kirche hat aufgrund des Vorfalls die Einstellungsvoraussetzungen für Priester verschärft und psychologische Tests vor der Ausbildung und Einstellung angeordnet. Corogeanu und die vier Nonnen wurden aus der Kirche ausgeschlossen. Die Orthodoxe Kirche bezeichnete den Fall als “abscheulich”, obwohl sich Corogeanu in seinem Verteidigungsplädoyer immer wieder auf die Vereinbarkeit seiner Vorgehensweise mit den heiligen Schriften berief.

Nach der Urteilsverkündung sagte Corogeanu: “Wenn es Gottes Wille sei, wird er die Strafe absitzen.”