FBI-Agentin sah Engel

Pittsburgh/ USA – Eine frühere FBI-Agentin, die nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 an der Absturzstelle von Flug 93 Ermittlungen durchgeführt hat, sah dort angeblich hunderte von Engeln.

Flug United Airlines 93 befand sich am 11. September 2001 auf dem Weg von New Jersey nach San Francisco, als die Maschine von Al-Qaida-Terroristen entführt wurde. Die Passagiere konnten die Terroristen angeblich überwältigen und die Maschine stürzte schließlich auf einem Feld in Shanksville Pennsylvania ab. Niemand überlebte.

Kurz nach dem Absturz traf die heute 56-jährige FBI-Agentin Lillie Leonardi an der Unglücksstelle ein, begann mit den Ermittlungen und wurde sofort von ungewöhnlichen Begebenheiten überrascht: “Ich war an das Aussehen von Tatorten gewöhnt, aber dieser hier war anders. Es sah so aus, als hätte der Boden das Flugzeug verschluckt. Dort waren keine Leichen, das war unglaublich, die Trümmer waren winzig im Vergleich zu anderen Absturzstellen.”

“Und dann sah ich plötzlich schimmerndes Licht im Rauch und es sah aus wie unzählige Engel. Dieser Moment hat mein Leben verändert”, so Leonardi.

“Meinen Kollegen sagte ich nichts davon; denn ich wusste ganz genau, dass ich vom Dienst suspendiert werden würde, hätte ich gesagt, dass ich Engel an der Absturzstelle gesehen hätte.”

In ihrem kürzlich erschienenen Buch In the Shadow of a Badge: A Spiritual Memoir verarbeitet Leonardi die Ereignisse vom 11. September 2001 und der Zeit danach. Dort findet sich auch die genaue Schilderung der Ereignisse an der Unglücksstelle von Flug 93.

Ihr damaliger Vorgesetzter, Kenneth McCabe, glaubt Leonardi. “Ich glaube ihr, ich habe das Buch vollständig gelesen. Ich bin mir sicher, dass sie zu 100% glaubt, was sie gesehen hat und ich weiß, dass sie eine mental gesunde Person ist.”

Leonardi quittierte den Dienst beim FBI, da sie kurz nach den Anschlägen unter dem posttraumatischen Stresssyndrom zu leiden begann. Das Schreiben des Buches half ihr bei der Aufarbeitung.