Feenkreis in Staverton

Staverton/ England – Auf dem Rasen der Familie Gaylard aus Staverton erschien ein grosser Feenkreis. Der Kreis, bestehend aus Pilzen, der in der englischen Folklore auch Feenkreis genannt wird, erschien das erste Mal vor drei Jahren und wurde seitdem grösser und grösser.

“Das hat mich wirklich verblüfft und ich hatte davon noch nie etwas gehört, geschweige denn etwas gesehen”, berichtete Tom Gaylard, ein pensionierter, 85 Jahre alter Bahnbeamter. “Natürlich glauben wir nicht an Feen oder Elfen und wir haben dem Kreis auch nicht viel Beachtung geschenkt, bis unsere Schwiegertochter sich hineinstellte und sich darin etwas wünschte”, fuhr Gaylard fort.

Die englische Folklore besagt, dass Feenkreise durch im Kreis tanzende Feen entstehen. Kröten setzen sich dann auf das heruntergedrückte Gras, vergiften es, wodurch Giftpilze darauf wachsen können. Um Feenkreise ranken sich viele Gerüchte. In der Region Sussex werden sie auch Hexenringe genannt. In der Region Devon glaubt man, dass Feen in der Nacht junge Pferde entführen und mit ihnen im Kreis reiten. In Dänemark werden hingegen Elfen für die Kreise verantwortlich gemacht und in Österreich glaubt man sogar, dass Drachen das Land verbrannt haben.

De facto ist es so, dass die Ringe auf natürlichem Wege entstehen, da die Pilze ihre Sporen kreisförmig unterirdisch ausbreiten, wodurch diese, manchmal bis zu zehn Meter großen, Kreise entstehen können. In etwa 50 verschiedene Pilzarten können diese rätselhaft anmutenden Kreisformen erzeugen. Und obwohl der wahre Hintergrund bereits seit dem 18. Jahrhundert bekannt ist, übt dieses Phänomen noch immer eine ganz besondere Faszination aus.