Fischer fing Schädel von vermisstem Freund

North Shields/ England – Ein englischer Fischer hatte im Dezember 2006 einen menschlichen Schädel im Netz. Untersuchungen ergaben nun, dass es sich um den Schädel eines vermissten Freundes handelt.

Barry Hunter übergab im Dezember 2006 den grausigen Fang der Polizei. In einem DNA-Test wurde nun festgestellt, dass es sich um den Schädel eines befreundeten Fischers, namens Brian Allison, handelt.

“Es war schon ein sehr seltsames Gefühl, einen menschlichen Schädel in der Hand zu halten, aber nun stellt sich heraus, dass es der Schädel meines Freundes ist”, so Hunter. “Als ich den Schädel das erste Mal sah, musste ich zwar gleich daran denken, dass es sich vielleicht um den Schädel von Brian oder Rob handeln könnte, aber die Wahrscheinlichkeit war einfach viel zu gering. Das Testergebnis ist einfach unglaublich.”

Brian und Robert Temple wurden seit dem Jahr 2004 vermisst. Auf der Rückfahrt nach North Shields sank ihr Boot, die Jann Denise II.

Ihr Mutter, Roseann Allison, sagte dazu: “Es ist so, als ob man alles noch einmal durchlebt. Aber dennoch schließt sich nun der Kreis. Brian ist nach Hause gekommen und nun kann ich ihn endlich beerdigen.”