Flatliners 2017 – Der Film

Horror- und Mystery-Fans haben sich den 30. November 2017 sicher fest im Kalender notiert. Doch kann das Remake von “Flatliners” überzeugen? Kritiker sind überzeugt: Der Streifen ist nicht zu empfehlen; vor allem auch, weil bis zum Ende unbekannt bleibt, ob es sich um eine Fortsetzung oder um ein Remake handelt. Zu Beginn wirkt die 2017er-Version tatsächlich wie eine Fortsetzung, doch Kiefer Sutherland, der ebenfalls im Film zu sehen ist, passt hier irgendwie nicht in das Bild.

Die Medizinstudenten experimentieren wieder mit der Nahtoderfahrung

Auch im Jahr 2017 geht es um junge Medizinstudenten, die wissen wollen, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Joel Schumacher schuf im Jahr 1990 mit “Flastliners” einen gut besetzten Mystery-Streifen, in dem vor allem Julia Roberts, Kiefer Sutherland und Kevin Bacon glänzten. Heute hat der Film bereits Kultstatus erreicht – diskutieren die Horror- und Mystery-Fans über den Tod, so wird man unweigerlich über “Flatliners” sprechen. Heute – 27 Jahre später – ist der Film abermals in den Kinos zu sehen. Niels Arden Oplev (“Der Traum”, “Dead Man Down”, “Worlds Apart”), ein dänischer Filmregisseur, wollte den Film der 1990er in die heutige Zeit transferieren. Das ist ihm auch gelungen. Ben Ripley, der für das Drehbuch zuständig war, hat es jedoch nicht geschafft, eine packende Story zu schaffen. Im Gegenteil: Die Neuverfilmung mag zwar stark beginnen, wird jedoch – von Minute zu Minute – undurchsichtiger.

Die Handlung

Junge Medizinstudenten wollen eine Antwort auf die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Doch sollte man mit Nahtoderfahrungen experimentieren? Courtney Holmes (gespielt von Ellen Page [“X-Men: Zukunft ist Vergangenheit”, “Juno”]) stellt sich zur Verfügung, ist 60 Sekunden tot und wird dann wiederbelebt. Die Medizinstudenten wollen jedoch das Zeitfenster vergrößern; sodass sie noch intensivere Nahtoderfahrungen erleben können. Doch wer mit dem Tod experimentiert, der weckt die Gespenster aus der Vergangenheit…
Klingt alles nach dem Original aus dem Jahr 1990? Richtig. Selbst Kiefer Sutherland (“24”, “Mirrors”) ist in der Neuauflage zu sehen, wobei er nicht in die Rolle des Nelson Wright schlüpft, sondern als Dr. Barry Wolfson zu sehen ist. Ein Hinweis, dass es also keine Fortsetzung sein kann. Wer den Film jedoch sieht, wird das Gefühl nicht los, dass es auch kein richtiges Remake ist.

Niederschmetternde Kritiken

Das Original war ein spannender Mystery-Streifen – die 2017er-Version ist jedoch eine herbe Enttäuschung. Der einzige Lichtblick: Die Besetzung. Neben Ellen Page sind Diego Luna (“Rogue One: A Star Wars Story”, “Blood Father”), Nina Dobrev (“Vampire Diaries”, “The Final Girls”) und auch James Norton (“Rush”, “Northmen – A Viking Saga”) zu sehen – allesamt talentierte und schön anzusehende Darsteller. Das war es aber auch. So schrieb der “Rolling Stone” von einem “Fiasko”; “Entertainment Weekly” sprach sogar von einem der “unnötigsten Remakes aller Remakes”. Auch “Empire” geht in diese Richtung: “Flastliners beginnt stark, endet jedoch öde.”

Trailer:

Das Original aus dem Jahre 1990: