Geister auf amerikanischer Autobahn

Florida/ USA – Auf der Interstate 4, einer Autobahn in Florida, häufen sich tödliche Autounfälle an einer bestimmten Stelle, an der sich einst ein Familiengrab befand.

Seit dem Bau der Interstate 4, im Jahre 1963, gab es bereits mehr als 2000 Unfälle in einem kurzen Teilstück der Autobahn, das auch als die “Todeszone” bezeichnet wird.

Menschen berichten weiterhin immer wieder von seltsamen Vorkommnissen, wie z.B. geisterhaften Anhaltern, Phantomtrucks und anderen außergewöhnlichen Erscheinungen.

An jener Stelle, nahe Orlando, wurde 1880 eine vierköpfige, deutsche Familie beerdigt, die Opfer einer Epidemie wurde. Die Straße wurde direkt über die Gräber gebaut. Das Medium Susan Christensen berichtete davon, dass sich die zwei Erwachsenen und die zwei Kinder noch immer an jener Stelle befinden- und dort ihr Unwesen treiben würden. “Sie sind noch immer an die Erde gebunden und betrauern, dass ihnen das Leben genommen wurde”, so das Medium.

“Manche Menschen mögen es für puren Zufall halten, aber Fakt ist einfach, dass in jenem Straßenabschnitt einfach ungewöhnlich viele Unfälle passieren, viel mehr als in jedem anderen Teilbereich”, berichtete Charlie Carlson, Anwohner und Buchautor. “Die Familie ist noch da und fühlt sich in ihrer Ruhe gestört”, so Carlson.