Geister im Weißen Haus

Washington/ USA – Nancy Pelosi – die erste Frau, die 2007 die Leitung des amerikanischen Repräsentantenhauses übernahm – sieht angeblich Geister verstorbener Frauenrechtlerinnen im Weißen Haus.

Sie ist die erste Frau in der Geschichte Amerikas, die 2007 die Führung des Repräsentantenhauses übernahm. Nancy Pelosi, 5fache Mutter und 7fache Oma, bezeichnet sich selbst als konservativ-katholisch und setzte sich dennoch für die Rechte Homosexueller, gegen die Erderwärmung und für die Gesundheitsreform ein und sieht angeblich sogar Geister. Laut Pelosi wandeln im Weißen Haus die Seelen grosser Frauenrechtlerinnen umher. Sie schützen und unterstützen die Frauen, die dort arbeiten und politisch wirken wollen.

Pelosi saß bei einer Besprechung, als sie die Anwesenheit diverser Geister spürte. Es sollen die Seelen von Frauen wie Susan B. Anthony, Elizabeth Cady Stanton, Lucretia Mott, Alice Paul, Sojourner Truth sein, deren Namen fallen, wenn Nancy Pelosi von diesen besonderen Begegnungen spricht. Alle diese Frauen haben tiefe Spuren in der Geschichte Amerikas hinterlassen. Der überwiegende Teil kam aus Quäkerfamilien, in deren Glauben die Gleichheit aller Menschen manifestiert ist. Diese Frauen waren alle maßgeblich an der stetigen Umsetzung der Frauenrechte beteiligt.

Nancy Pelosi ist politisch eine eher umstrittene Persönlichkeit, die selbst davon überzeugt ist, dass auch ihre Seele einmal im Weißen Haus wandeln wird, um auf nachfolgende Frauen entsprechend einwirken und sie beschützen zu können.