Geister römischer Soldaten sorgen für Horrorcrashs

Chester/ Großbritannien – Geister römischer Soldaten sollen angeblich auf einem Teilstück der Autobahn 6 (M6) in der Grafschaft Cheshire spuken und für eine Reihe tödlicher Unfälle verantwortlich sein.

Phantom-Lastwagen, vanishing Hitchhiker und sogar Geister römischer Legionäre wurden auf einem Teilstück der Autobahn 6, zwischen den Anschlussstellen 16 und 19 gesichtet. Sie sollen für eine Reihe mehrerer Horrorunfälle verantwortlich sein, bei denen mehrere Menschen gestorben sind. Dies behauptet zumindest ein Ortsansässiger.

In der Tat ist das Teilstück einer der schlimmsten Unfallschwerpunkte im Autobahnnetz Großbritanniens. Mike Brooker, ein Anwohner, nennt das Teilstück daher nur noch “Cheshire Bermuda Dreieck”. Brooker glaubt, dass ein alter Begräbnisplatz römischer Soldaten sowie ein Schlachtfeld schottischer und englischer Soldaten für die Unfälle verantwortlich ist, da die Autobahn diese Flächen kreuzt.

Er kennt mehrere Familien, die Angehörige auf diesem Teilstück verloren haben oder die schwer verletzt wurden. Es sind ihre Eindrücke, die er nun sammelt und analysiert. Für ihn ist der Fall klar: Da die Autobahn über eine Begräbnisstätte römischer Soldaten führt, wurde deren Ruhe gestört. Gleiches gilt für ein vermeintliches Schlachtfeld, auf dem englische und schottische Soldaten aufeinandergetroffen und gefallen sind.

Das 32 Kilometer lange Teilstück wurde aufgrund der Unfälle für 250 Millionen Pfund erneuert und modernisiert, doch Mike Brooker glaubt nicht, dass sich die Unfallzahlen reduzieren, da er deren Ursache für paranormal hält.