Geisterbaum löst Panik aus

Manglojodi/ Indien – Die Anwohner von Manglojodi fürchten sich vor einem mordlüsternen Geist, der einen gefällten Baum bewohnt. Bereits mehrere Anwohner starben und ließen somit die Prophezeiung eines jungen Mädchens wahr werden.

Sobald es Abend wird in Manglojodi, verlassen die Anwohner aus Angst ihre Häuser nicht mehr und auch am Tage lehnen sie es ab, in die Nähe des “Geisterbaumes” zu kommen, der schon mehrere Todesopfer gefordert haben soll.

Das letzte Opfer war der 19-jährige Bhawani Behra, der mithalf, den Baum zu fällen. “Bis heute sind sieben Menschen gestorben, die seit März den Baum berührt haben. Jeder hat Angst. Die Kinder gehen nicht mehr in die angrenzende Schule. Nach sechs Uhr abends ist hier alles ruhig, die Leute trauen sich nicht mehr aus den Häusern. Dieser mordlüsterne Geist hat unser ganzes Dorf gelähmt”, berichtete Anasuya, eine Dorfbewohnerin.

Durch die Prophezeiung eines jungen Mädchens, bekommt die Angst der Dorfbewohner nun aber eine neue Dimension. Der Geist soll von dem Mädchen Besitz ergriffen und durch sie behauptet haben, dass er 21 Menschen töten würde. “Die Prophezeiung eines jungen Mädchens scheint sich zu erfüllen. Der Geist hatte ihren Körper in Besitz genommen und behauptet, er würde bis Dussehra (einem hinduistischen Fest), 21 Menschen töten”, sagte Laxmidhar Behra, ein Mitglied des Gemeinderates.

Gerade in den ländlichen Regionen ist der Glaube an das Übernatürliche groß. Die Landbewohner bevorzugen Magie, anstelle von medizinischer Behandlung, wodurch natürlich der Aberglaube auch gefördert wird.