Geisterjäger untersuchen Feuerwehrstation

Swindon/ England – Geisterjäger der Paranormal Site Investigators (PSI) untersuchten dieser Tage die Feuerwehrstation in Swindon, in der es angeblich spuken soll und machten dabei interessante Beobachtungen.

“Es gab immer seltsame Vorkommnisse in der Station, die wir uns nicht erklären konnten. Ich wollte hier eigentlich nie allein sein”, berichtete der 61-jährige, ehemalige Feuerwehrmann, Paul Rowland, der mehr als 30 Jahre in der Station gearbeitet hat.

“Türen quietschten und man hörte Schritte, aber es war niemand da”, so Rowland. “Das ging soweit, dass Türen zugeschlagen wurden und es Fehlalarme gab. Der Hund von einem meiner Kollegen weigerte sich stets, die Station zu betreten.”

“Ich erinnere mich noch an eine Nachtschicht, in der wir den Boden mit Bohnerwachs reinigten. Am nächsten Morgen sahen wir die Fußabdrücke von kleinen Kinderfüßen darauf”, berichtete der 61-jährige. “Ein irischer Kollege berichtete mal, dass er eine dunkle Gestalt am Ende seines Bettes gesehen hat, als er während seiner Bereitschaft ruhte.”

Seine anderen Kollegen lächeln darüber, dass es Geister in der Station geben soll, doch jeder kennt die Geschichten und so mancher verlässt nach Dienstschluss schnell das alte Gemäuer.

Mehr als sieben Stunden, untersuchten mehrere Mitglieder der Paranormal Site Investigators das Gebäude. “Wir zeichneten Stimmen im Bereich der Trainingshalle auf, aber als wir dort eintrafen, sahen wir nur noch, wie die Tür sich langsam schloss. Wir untersuchten sämtliche Bereiche, die Rowland uns zeigte und analysieren nun die Aufzeichnungen”, berichtete Nicky Sewell von PSI. “Es war eine sehr interessante Nacht, aber es ist noch zu früh, um konkrete Aussagen zu treffen.”

Die Feuerwehrstation liegt direkt an einem alten Kanal, an dem sich nachweislich mehrere Menschen umgebracht haben. Den Gerüchten nach, spuken ihre Seelen nun in den Gebäuden am Kanal.

Weitere Informationen und einen genauen Bericht der Untersuchung finden Sie unter www.hauntedswindon.com