Geisterjäger untersuchten Airforce-Base

Dayton/ USA – Die Geisterjäger der Serie ‘Ghost-Hunters’ des amerikanischen Sci-Fi Channels waren sichtlich überrascht, als sie eine Anfrage von der Wright-Patterson Air Force Base aus Dayton bekamen, um paranormale Vorkommnisse auf dem Stützpunkt zu untersuchen.

“Es ist schon eine ziemliche Ehre hier sein zu dürfen und von der Airforce beauftragt worden zu sein”, sagte Grant Wilson, der Gründer der Atlantic Paranormal Society der die Untersuchung auf der Base geleitet hat.

Soldaten hatten immer wieder von paranormalen Aktivitäten auf dem Stützpunkt berichtet. Manche vernahmen Stimmen, andere sahen Erscheinungen und konnten sich die Vorkommnisse nicht erklären. Die Airforce beauftrage daraufhin das Team um Grant Wilson, um den ungewöhnlichen Vorkommnissen nachzugehen. Sogar das Pentagon genehmigte die Untersuchung.

Eine ganze Woche lang untersuchte das Team den Stützpunkt und dabei insbesondere das Arnold Haus, das Gebäude 219 und das Gebäude 70, aus denen immer wieder von seltsamen Vorkommnissen berichtet wurde. Zu den Ergebnissen wollte Wilson nichts sagen, lediglich dass die Ergebnisse wohl außergewöhnlich gewesen sein sollen: “Es war eine großartige Untersuchung, vermutlich unsere beste!”

Im März wird die Folge der ‘Ghost Hunters’ über die Untersuchung der Wright-Patterson Air Force Base auf dem Sci-Fi Channel ausgestrahlt.

Die Airforce sah den Besuch der Geisterjäger und deren Untersuchung aber auch als Werbemöglichkeit für die Streitkräfte an. “Diese Leute sind wie Rockstars für die Menschen und wir wollen über sie die Airforce für junge Menschen attraktiv darstellen”, sagte Derek Kaufman, ein Sprecher der Base. “Dazu kommt, dass Hobby-Geisterjäger sich sehr gut mit elektronischen Geräten auskennen. Wissen, das wir auch in der Airforce gebrauchen können.”