Geistersichtung auf berühmtestem Friedhof Roms

Rom/ Italien – Der Protestantische Friedhof Roms (italienisch: Cimitero acattolico) ist nicht nur einer der bekanntesten Friedhöfe Roms, sondern einer der bekanntesten Friedhöfe der Welt. Einer Besucherin gelang nun ein besonderes Foto.

In einer Rangliste der beeindruckensten Friedhöfe der Welt wird der Protestantische Friedhof Roms oder auch Cimitero acattolico sicher einen der vordesten Plätze einnehmen. Eine Reihe großer Persönlichkeiten wie John Keats oder Percy Bysshe Shelley, aber auch viele deutsche Persönlichkeiten liegen dort begraben, darunter beispielsweise Johann Wolfgang Goethes Sohn August.

Die Stimmung und die Schwingungen an diesem Ort sind beeindruckend, was auch sicher zu einer Besonderheit des Friedhofs beiträgt: Dort leben sehr viele Katzen. Tiere, die diese Schwingungen wahrnehmen können.

Dass man auf diesem Friedhof nie ganz allein mit den Lebenden und den Toten ist, stellte auch eine Besucherin fest, der ein ganz eigenes Foto gelang

(Zum Vergrößern anklicken)

Hinter einer Zypresse ist eine leicht transparent anmutende Gestalt zu sehen, die zu beobachten scheint. Erst beim späteren Durchsehen der Bilder ist diese Besonderheit der Besucherin aufgefallen. Sie berichtet ferner, dass sie die Stille an diesem Ort sehr genossen hat: “Man hatte irgendwie das Gefühl, die Zeit wäre stehen geblieben. Nichts regte sich,  kein Windhauch war zu spüren. An manchen Gräbern fühlte ich mich jedoch nicht so willkommen; an anderen Gräbern wiederum eher. Es war ein Mix aus Faszination und Ehrfurcht.”

Auf dem Friedhof wurden vormals jedoch nicht nur Protestanten beigesetzt, sondern auch Juden, Buddhisten, Muslime und Angehörige weiterer Religionen. Percy Bysshe Shelley sagte einst über diesen Ort: “Fast könnte man den Tod mögen, wenn man weiß, dass man an einem so lieblichen Ort beerdigt wird.”