Generation Y wendet sich wieder stärker der Magie zu

Die 18 bis 30-Jährigen wenden sich wieder verstärkt Alternativen zu den klassischen Religionen zu. “Die Generation Y liest wieder ihre Horoskope. Sie können ein Bezugspunkt im alltäglichen Leben sein”, berichtet Coco Layne, die Mitbegründerin der Astrologie-App Co–Star.

Das Interesse an alternativer Spiritualität boomt und ist mittlerweile ein Milliardenmarkt in den USA geworden, während das Interesse an den klassichen Religionen sinkt. Mittlerweile sagt die Mehrheit der 18 bis 30-jährigen Amerikaner, dass man nicht mehr an Gott glauben muss, um positive moralische Werte auszubilden (Studie). Die Zahl der 18 bis 29-Jährigen, die niemals an der Existenz von Gott gezweifelt haben, sank von 81% (2007) auf 67% (2012).

Junge Amerikaner glauben mittlerweile, dass es sich bei der Astrologie um eine Wissenschaft und keine Pseudowissenschaft mehr handelt. Der esoterische Markt in den USA, der unter anderem das Kartenlegen, Auralesen, Energiearbeit, Astrologie, spiritistische Dienste beinhaltet, setzt jährlich mittlerweile zwei Milliarden Dollar um.

Melissa Jayne, ein Medium aus New York, berichtet, dass insbesondere die jungen New Yorker ein verstärktes Interesse an alternativen spiritistischen und okkulten Praktiken haben. “Für die jungen Generationen, die in einer wirtschaftlich globalisierten Welt aufgewachsen sind, in der es Umweltzerstörung, Diktaturen und aggressive soziale Strukturen gibt, auf die sie keinen Einfluss mehr haben, wirkt das Praktizieren von Spiritismus und Okkultismus sehr attraktiv”, so die Buchhändlerin.

“Es gibt ein Glaubensvakuum unter uns gleichaltrigen Millennials: Wir gehen zur Arbeit, zum Essen und leben unser Leben ohne irgendeine Form von übergeordneter Ordnung. Astrologie kann hier helfen”, so Coco Layne. Als die App Co–Star im Oktober diesen Jahres erhältlich war, brachen die Server bereits mehrere Male zusammen, da die Nachfrage nach dem Angebot so groß war.