Gläubige pilgern zu schwitzender Statue

Kathmandu/ Nepal – Hunderte Gläubige pilgern zu einer Statue des Hindu-Gottes, Bhimeswor, im Dolakha-Distrikt, die angefangen hat, zu schwitzen. Priester sehen dieses Zeichen als böses Omen an.

Die Statue schwitzte bereits im Jahre 2001, kurz bevor der nepalesische Kronprinz in einem Massaker den König, acht Mitglieder der königlichen Familie und schließlich sich selbst erschoss. Darum betrachten viele Gläubige das Schwitzen als schlechtes Omen für den König und die Monarchie.

Andere wiederum sprechen von einer gewaltigen Naturkatastrophe, die bevor stehen könnte, da die Statue im Jahre 1934, kurz vor einem vernichtenden Erdbeben, bei dem 8.500 Menschen starben, ebenfalls zu schwitzen begann. Seismologen unterstützen diese Ansicht und sprechen davon, dass ein Erdbeben in der Region statistisch überfällig ist.

“Diese Anzeichen könnten einen politischen Wechsel oder eine Naturkatastrophe andeuten”, sagte Shanta Krishna Shrestha, ältester Priester des Tempels. “Wir sollten beten und um Vergebung bitten.”