Gnome bedrohten Bischof

Gallup/ USA – Ein Bischof der Diözese Gallup in Neu Mexiko rief den Notruf der örtlichen Polizei an und berichtete, dass kleine, einen Meter große Männchen mit Halloween-Masken in sein Haus eingedrungen seien.

Die Polizei schickte daraufhin drei Polizeibeamte zum Anwesen des 62-jährigen Bischofs Donald Pelotte, der sich im Bad seines Hauses versteckt hatte. Die Beamten entdeckten jedoch keine Eindringlinge. Bereits eine halbe Stunde später benachrichtigte der Bischof erneut die Polizei. Wieder fanden die Beamten weder Eindringlinge, noch Anzeichen eines Einbruchs.

Der Bischof berichtete den Beamten, dass sich die Männchen bereits drei Stunden in seinem Haus befinden würden und es auch nach mehrmaligen Aufforderungen nicht verlassen wollten.

Freunde führten die ungewöhnlichen Aussagen des Bischofs auf eine massive Kopfverletzung zurück, die sich der 62-Jährige bei einem Treppensturz im Juni dieses Jahres zugezogen hatte. Mitglieder der Diözese wollten aber auch eine Form der Besessenheit nicht ausschließen.

Der Sprecher der Diözese, Matt Doyle, berichtete, dass Gespräche über die Zukunft der Diözese mit Offiziellen und Bischof Pelotte geführt werden. Die letzte Entscheidung liegt jedoch beim Vatikan.