Hexengrab ausgeraubt

Hillsborough/ USA – Ein Grabraub in Hillsborough, New Hampshire, gibt den Behörden Rätsel auf. Die sterblichen Überreste einer Frau, die vor knapp 200 Jahren gestorben ist, wurden gestohlen.

In der Halloween-Nacht vom 31. Oktober auf den ersten November öffneten Unbekannte das Grab einer Frau, die vor 200 Jahren in den berüchtigten Hexenprozessen von Salem zum Tode verurteilt wurde. Sarah Symonds wurde 1824 der Hexerei bezichtigt, angeklagt und verurteilt.

Laut Angaben der örtlichen Behörden gingen die Grabräuber mit großer Sorgfalt vor. Das Grab wurde gleichmäßig bis in eine Tiefe von zweieinhalb Metern ausgehoben. Die Erde wurde in gleichmäßigen Haufen um das Grab angeordnet. Diese deuten auf einen rituellen Hintergrund hin. Die sterblichen Überreste der Frau wurden vollständig entfernt.

“Die Ausgrabung war wirklich seltsam. Sie war nahezu perfekt. Das hätten sie sich mal ansehen müssen. Die Ecken waren rechtwinklig, der Boden vollständig eben. Wir können uns das nicht erklären”, berichtete der Polizeichef von Hillsborough, Brian Brown.

Der Polizeichef führte weiter aus, dass es den Grabräubern nicht einfach nur um irgendein Grab oder irgendwelche Grabbeigaben ging. Es ging ihnen um eben dieses spezielle Grab von Sarah Symonds, sonst hätten sie laut Aussagen des Chiefs nicht so viel Sorgfalt an den Tag gelegt.

“Man verschwendet nicht so viel Zeit bei der Ausgrabung, wenn man lediglich die sterblichen Überreste stehlen will. Die gesamte Anordnung deutet auf ein Ritual hin”, so Brown.

Die Polizei hofft nun auf Aussagen und Hinweise aus der Bevölkerung, um den Fall aufklären zu können.