Hotel verflucht?

Oxford/ England – Nachdem es im Malmaison Hotel in Oxford nun zum dritten Male in drei Jahren gebrannt hat, häufen sich die Stimmen, dass das Hotel verflucht sei.

Die Gerüchte begannen im Jahre 2004, als ein Massengrab in der Nähe des ehemals Schloss eigenen Gefängnisses entdeckt wurde. Dieser Fund wurde mit einem Fluch in Verbindung gebracht, der angeblich über dem damaligen Gerichtssaal des heutigen Schlosshotels lag.

Im 16. Jahrhundert wurden in jenem Gerichtssaal Prozesse gegen Ketzer geführt, Menschen, die sich gegen den katholischen Glauben gerichtet hatten. Sie wurden in Schnellprozessen meist zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilt.

Der Hoteldirektor, Mike Warren, will von diesen Gerüchten jedoch nichts wissen. “Wir müssen realistisch bleiben. Solche Brände passieren nun einmal und ich bin einfach froh, dass niemand verletzt wurde.”

Bei dem Feuer, vom Montag dieser Woche, entstand ein erheblicher Sachschaden von mehreren zehntausend Britischen Pfund. Das Hotel muss voraussichtlich für mehr als eine Woche geschlossen bleiben. Die Ursache des Brandes geht allen Anzeichen nach auf eine defekte Klimaanlage zurück. 40 Personen mussten evakuiert werden, verletzt wurde niemand.