Isländer glauben an Elfen und Geister

Reykjavik/ Island – Laut einer neuen Studie, die unter der Leitung von Terry Gunnell, Professor an der Universität von Reykjavik, durchgeführt wurde, glaubt eine signifikante Anzahl von Isländern an die Existenz von Elfen und Geistern.

Die Ergebnisse ähneln einer Studie aus dem Jahre 1974, die von Professor Erlendur Haraldsson durchgeführt wurde.

“Isländer scheinen sehr viel offener für Zukunftsvorhersagen und die Existenz von Elfen und Geistern zu sein”, so Gunnell.

Lediglich 13 Prozent der Befragten schließen die Existenz von Elfen aus. 19 Prozent hielten eine Existenz von Elfen für unwahrscheinlich, aber wollten sie nicht vollkommen ausschließen. 37 Prozent der Befragten glauben jedoch, dass Elfen existieren. 17 Prozent hielten dies für sehr wahrscheinlich, acht Prozent für definitiv.

Der Glaube an Geister ist noch höher. Nur sieben Prozent der Befragten schlossen die Existenz von Geistern aus. 41 Prozent halten ihre Existenz für möglich, 18 Prozent für sehr wahrscheinlich und 13 Prozent für definitiv.

Gunnell zeigte sich überrascht von den Ergebnissen, da sich die isländische Gesellschaft seit 1974 sichtlich verändert hatte, ihren Aberglauben aber anscheinend nicht abgelegt hat.

“Viele Faktoren können diese Zahlen beeinflusst haben. Die Häuser werden immer älter und die Landschaft immer mysteriöser. Aber ebenso können Hollywood-Filme ihren Beitrag dazu geleistet haben, dass die Zahl der Spukphänomene insgesamt gestiegen ist”, so der Forscher.

Die Studie wurde von 2006 bis 2007 von der sozialwissenschaftlichen Fakultät der isländischen Universität durchgeführt. In der Studie wurden 1000 Probanden befragt. Im Dezember werden die endgültigen Untersuchungsergebnisse der umfangreichen Studie vorgelegt.