Junge weint blutige Tränen

Tennessee/ USA – Ein 15-jähriger Teenager aus Tennessee erstaunt sein Umfeld, mitsamt der Ärzteschaft – er weint blutige Tränen.

Gemeinsam mit seiner Mutter wandte sich Calvino Inman nun an öffentliche Medien, in der Hoffnung eine Erklärung für das Stigmata-ähnliche Mysterium zu finden.

Der 15-jährige weint unkontrolliert, bis zu dreimal täglich, ganz und gar unabhängig davon, ob er weinen möchte oder nicht. Die blutigen Tränen fließen manchmal sogar bis zu einer Stunde sein Gesicht hinab. Klassenkameraden glauben, dass er besessen ist und distanzierten sich bereits von ihm.

“Manchmal fühle ich es, wie eine Träne kommt, wie meine Augen feucht werden. Manchmal brennt es sehr stark. Meine Freunde glauben, dass ich besessen bin. Am Anfang hat das meine Gefühle verletzt, aber nun habe ich mich damit abgefunden”, so der Teenager.

Auf Videos (siehe unten) und Bildern sind die blutigen Tränen deutlich zu sehen, die auch Ärzte vor ein Rätsel stellen. Calvino war bereits bei mehreren Ärzten in Behandlung; es wurden u.a. auch schon kernspintomographische Untersuchungen gemacht, die aber keinen weiteren Aufschluß gaben.

Der Augenspezialist Dr. Rex Hamilton diagnostizierte, dass Calvino unter der sehr seltenen “Haemolacria”-Krankheit leiden würde, bei der sich die Flüssigkeit in den Tränensäcken mit Blut vermischt, was wiederum auf andere medizinische Störungen, z.B. ein Tumor oder eine andere Anomalie im Tränenapparat hindeuten kann, was bisher aber noch nicht festgestellt werden konnte.

Calvinos Mutter hingegen hofft einfach, dass ihr Sohn wieder geheilt werden kann: “Als dieses Phänomen das erste Mal auftrat, rief ich sofort den Notarzt. Mein Sohn sagte nur: ‘Mama, ich glaube ich muss sterben’, das brach mir fast das Herz.”

Dr. Hamilton betitelte die Häufigkeit dieser Krankheit auf eins zu einer Million.

Die Kirche nahm noch nicht öffentlich Stellung zu diesem Fall, soll ihn aber laut Medienberichten genau verfolgen.