Keith Richards schnupfte seinen Vater

London/ England – Der Gitarrist der Rolling Stones, Keith Richards, gestand in einem Interview, die Asche seines verstorbenen Vaters geschnupft zu haben.

Der 63-jährige erzählte, er habe Teile der Asche seines Vaters mit Kokain gemischt und dann geschnupft. “Das heftigste, was ich mir jemals reingezogen habe? Meinen Vater! Ich schnupfte meinen Vater”, gestand er dem englischen Musikmagazin NME.

“Ich konnte einfach nicht widerstehen, nachdem er verbrannt wurde und so schnappte ich mir ein bisschen. Meinen Vater hätte es nicht gestört”, erzählte Richards. “Das knallte ziemlich rein, aber ich lebe noch”, so der Gitarrist.

Bert Richards verstarb 2002 im Alter von 84 Jahren.

Update: Keith Richards dementierte nun die o.a. Meldung auf der Homepage der Rolling Stones und erklärte sie zu einem ausgemachten englischen Witz.