Kompletter See verschwunden

Santiago/ Chile – Auf mysteriöse Weise verschwand im Süden Chiles ein kompletter See. Den Gerüchten nach, öffnete sich die Erde und “trank” den See.

Der See lag in Patagonien und wurde weitestgehend vom Wasser der Gletscher gespeist. Er war in etwa 4-5 Hektar groß, vergleichbar mit zirka zehn Fussballfeldern.

“Noch im März dieses Jahres haben wir die Gegend untersucht und alles war in Ordnung. Nun kommen wir wieder und der See ist komplett verschwunden”, berichtete Juan Jose Romero, Direktor der nationalen Forstwirtschaft, CONAF.

“Alles, was wir gefunden haben, waren Eisbrocken und ein riesiger Spalt in der Erde”, fuhr er fort. Laut Aussagen von CONAF könnte ein Erdbeben die Region heimgesucht und den Riss erzeugt haben, der dann wie ein riesiger Abfluss gewirkt hat.

Insbesondere der Süden Chiles wurde dieses Jahr bereits von vielen Erdbeben erschüttert.