Menschliche Zunge in Kantine serviert

Izola/ Slowenien – Die slowenischen Behörden untersuchen derzeit einen bizarren Vorfall in einem Krankenhaus in Izola. In der Kantine des Krankenhauses wurde einem Arzt eine menschliche Zunge serviert.

Ein Arzt beschwerte sich beim Kantinenpersonal über ein seltsam aussehendes Stück Fleisch. Er hatte sich zuvor ein Risotto mit Hähnchen bestellt, konnte das Stück Fleisch auf seinem Teller aber nicht als Hähnchen identifizieren.

Nachdem anderen Mitarbeitern das ominöse Stück Fleisch ebenfalls seltsam erschien, bestand der Arzt auf eine Untersuchung im Labor. Es wurde zunächst angenommen, dass es sich eventuell um Gammelfleisch handeln könnte. Die Laborergebnisse belegten aber, dass es sich um eine menschliche Zunge handelte. Die Kantine wurde daraufhin bis auf Weiteres geschlossen.

Das Krankenhauspersonal übt sich derweil in wilden Spekulationen. So könnte ein Arzt die Zunge vielleicht versehentlich nach einer Patientenbehandlung in der Kantine verloren haben.

Da es allerdings keinen Fall einer Zungenamputation in den vergangenen Tagen im Krankenhaus gegeben hat, bemüht sich die Krankenhausleitung um Schadensbegrenzung und behauptet, dass die Zunge von außerhalb in die Krankenhauskantine gelangt sein muss.

“Wir können versichern, dass niemals Körperteile von Patienten, die bei uns operativ entfernt wurden, ihren Weg in die Kantine fanden”, so ein Sprecher des Krankenhauses.

Das Personal und die Besucher des Krankenhauses werden aber wahrscheinlich auch nach der Wiedereröffnung der Kantine auf Alternativen zurückgreifen.