Nach 30 Jahren aus Gehirnwäsche erwacht

Centerton/ USA – Ein Bürgermeister aus Centerton, Arkansas, gab vergangene Woche sein Amt auf. Er behauptete, er wurde vor dreißig Jahren von Satanisten einer Gehirnwäsche unterzogen und lebte seitdem unter einer anderen Identität.

Ken Williams berichtete den Behörden, dass er bereits seit 30 Jahren unter einer anderen Identität leben würde. Sein wirklicher Name sei Don LaRose und er hätte in den siebziger Jahren als Priester in Indiana gelebt. Der echte Ken Williams verstarb angeblich 1958 in einem Autounfall.

Williams lebte ein Doppelleben, von dem er laut eigenen Aussagen nie etwas gewusst hat. Erst ein kürzlich verabreichtes “Wahrheits-Serum” brachte seine andere Identität zu Tage.

Während Williams sich mehr und mehr an sein altes Leben erinnerte, erkannte er, dass er zwei Kinder und eine Frau hatte, die er verlassen musste, um sie angeblich zu schützen. “Ich hatte keine Wahl. Ich hätte meine Familie sterben sehen, wenn ich nicht mit diesen Menschen mitgegangen wäre”, so Williams. Um welche Personen es sich handelte, die Williams angeblich einer Gehirnwäsche unterzogen und ihn entführten, konnte er nicht genauer ausführen.

“Ich wurde diversen Schock-Behandlungen unterzogen und brauchte fünf Jahre, um meine Gedächtnis wieder zu bekommen.”

Williams zog 1980 nach Centerton und wurde im Jahre 2001 Bürgermeister des kleinen Städtchens. “Ich weiß nicht, ob das damals richtig war, was ich gemacht habe, aber ich tat es, weil meine Familie und mein Leben in Gefahr war.”

Der Fall wurde öffentlich, weil Williams eine Website über das Verschwinden von Don LaRose betreibt und Mitglieder der LaRose Familie auf die Webseite stießen und Kontakt mit Williams aufnahmen.

Williams will dennoch unter seiner jetzigen Identität und mit seiner jetzigen Frau in Centerton weiterleben. Er hofft jedoch noch weitere Informationen über seine andere Identität und die mysteriösen Vorfälle Anfang der der achtziger Jahre zu bekommen.

<<< Zum Video