Pech für schwarze Katzen

Rom/ Italien – Nach Schätzungen einer italienischen Tierschutzorganisation, werden jährlich mehr als 60.000 schwarze Katzen aus Gründen des Aberglaubens in Italien getötet.

Während viele Engländer glauben, dass schwarze Katzen sogar Glück bringen, gehen die Italiener davon aus, dass es Unglück bringt, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt und der Teufel mit im Spiel ist.

In einer Analyse schätzte die italienische Gesellschaft zum Schutz der Tiere und der Umwelt die Zahl der getöteten Tiere auf 60.000 jährlich. Dabei untersuchten sie Statistiken der Population von vagabundierenden Katzen und gesetzlich gemeldeter Tiere.

Lorenzo Croce, Präsident der Tierschutzorganisation, beschuldigt die Kirche für den Tod der Tiere, die seit jeher Mythen und Aberglauben über die Tiere verbreitet.

“Seit Jahrhunderten hat die Katholische Kirche die schwarze Katze mit Hexerei und dem Teufel kombiniert. Nun ist dieser Glaube fest in den Köpfen der Menschen verankert”, so Croce.

“Aber auch an Halloween verschwinden viele schwarze Katzen, weil Menschen sie in skurrilen Ritualen opfern”, berichtete der Tierschützer.

In Ausstellungen will die Tierschutzorganisation nun Aufklärung in ganz Italien betreiben. “Ein Konzert in Rom bildet den krönenden Abschluss, womit wir auf den unnötigen und grausamen Tod dieser Tieren hinweisen möchten.”