Präsidentschaftskandidatin spricht zu Geistern

Neu Delhi/ Indien – Die Präsidentschaftskandidatin der indischen Regierungspartei UPA hat mit ihrer Aussage, dass sie mit Geistern kommunizieren würde, eine neue Kontroverse ausgelöst.

Pratibha Patil berichtete, dass sie mit dem Geist von Baba Lekhraj kommunizieren würde, dem Gründer der hinduistischen Brahma Kumaris Bewegung, der 1969 verstarb.

In einem Interview berichtete Patil, dass der Geist von Lekhraj in den Körper einer seiner Schülerinnen eingekehrt sei, mit der sie dann gesprochen habe. “Baba kam in ihren Körper und wir hatten eine Unterhaltung. Wir sprachen über die großen Verantwortungen, die nun vor mir liegen”, so Patil.

Mitglieder der eigenen Partei und der Koalition zeigten sich jedoch besorgt und verärgert über die Aussagen der 72-jährigen Politikerin und ehemaligen Gouverneurin von Rajasthan. Als Prakash Karat um eine Stellungnahme dazu gebeten wurde, antwortete er nur verärgert: “Fragen sie nicht mich, fragen sie die Leute, die sie zur Kandidatin gekürt haben.” Karat ist der Vorsitzende der Marxisten, einem Koalitionspartner der UPA.

Am 19. Juli 2007 wird in Indien eine neue Regierung gewählt. Hauptgegner von Pratibha Patil, ist dabei der derzeitige Vizepräsident und Vorsitzende der Nationalen Demokratischen Allianz, Bhairon Singh Shekhawat. Patil könnte als erste Frau in der Geschichte Indiens das höchste Amt im Staat übernehmen.