Prophezeiung löste Panik aus

Gisborne/ Neuseeland – Die Prophezeiung eines Mediums über ein nahendes Erdbeben, gefolgt von einem vernichtenden Tsunami, löste eine Panik und mehrere Alarme in Gisborne aus.

Ein amerikanisches Medium prophezeihte ein Erdbeben der Stufe 8 auf der Richter Skala, das in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vor der Küste Neuseelands stattfinden würde und darüber hinaus einen gewaltigen Tsunami auslösen sollte, der besonders die Küste von Gisborne treffen sollte.

Die Neuigkeit verbreitete sich sehr schnell, da das Medium bereits angeblich das Erdbeben vom 20. Dezember 2007 vorhergesagt hatte und löste unter den Einwohnern eine regelrechte Panik aus. Menschen verließen fluchtartig die Stadt oder flüchteten in höher gelegene Häuser.

Die Behörden mussten hunderte Anrufe besorgter Bürger entgegennehmen und auch die Polizei versuchte einem drohenden Verkehrschaos Herr zu werden.

Weiterhin versuchte die Polizei das Medium zu identifizieren, von dem die Vorhersage angeblich stammte.

“Es ist natürlich nicht verboten, Gerüchte in Umlauf zu bringen, aber es gibt eine moralische Verantwortung jedes Einzelnen gegenüber seinen Mitmenschen, keine Panik auszulösen und Menschen unnötig in Gefahr zu bringen”, berichtete Sergeant Morea Brown von der örtlichen Polizei. “Wir wissen, dass diese Informationen vorwiegend über das Internet initialisiert worden sind.”

“Durch das starke Erdbeben im Dezember waren die Menschen noch immer sensibilisiert und ängstlich.”

“Ich kann einfach nicht verstehen, dass man so mit den Ängsten der Menschen spielt”, berichtete Richard Steele vom Zivilschutz.

Die Behörden sehen derzeit keine Anzeichen für ein drohendes Erdbeben.