Regisseur fürchtet Hitlers Geist

Washington/ USA – Am Set von Brian Singers neuem Film “Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat” ereigneten sich angeblich seltsame Vorkommnisse, wie z.B. ein Panzer, der sich plötzlich selbständig machte, was der Regisseur auf den Geist von Hitler zurückführte.

Es geschah während der Dreharbeiten in Cougar Buttes (Kalifornien), als sich plötzlich ein Panzer einschaltete, auf das Filmteam und die wertvolle Filmausrüstung zufuhr und drohte, sie zu überrollen.

“Ein Panzer hatte anscheinend eine Fehlfunktion und rollte plötzlich auf unser Filmteam und unsere Ausrüstung zu. Nichts konnte ihn stoppen, natürlich nicht; denn ein Panzer ist dafür gedacht, alles und jeden zu überrollen”, so Singer.

“Ein mutiger Stuntman sprang auf, rannte zum Panzer hinüber und löste das Bremssystem aus. So wie es aussah war wohl der Geist von Hitler persönlich am Steuer, der verhindern wollte, dass wir unseren Film machen”, berichtete der Regisseur gegenüber Contactmusic.

In dem umstrittenen Film, der dieser Tage in den amerikanischen Kinos anläuft, spielt der ebenfalls umstrittene Schauspieler Tom Cruise, ein bekennender Scientologe, die Hauptrolle. Er spielt dabei die Figur des Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der mit einem Attentat auf Hitler am 20.07.1944 scheiterte und nur wenige Stunden später überführt und hingerichtet wurde. Der Film hält sich nicht an die geschichtliche Vorlage.

“Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat” kommt Ende Januar in die deutschen Kinos.