Schwarzmagischer Ritualmörder hingerichtet

Jakarta/ Indonesien – Ein indonesischer Serienmörder, der 42 Personen umgebracht hat, um angeblich seine schwarzmagischen Fähigkeiten zu vergrößern, wurde vergangene Woche hingerichtet.

Der selbsternannte Schamane Ahmad Suraji berichtete der Polizei, dass er seine weiblichen Opfer erdrosselte und ihren Speichel trank, um seine magischen Fähigkeiten zu verstärken.

Suraji sagte, dass er geträumt habe, er müsse siebzig Menschen töten, um das Ritual zu vollenden, das ihn mit übernatürlichen Kräften ausstatten sollte.

Seine Opfer kamen zu ihm, um magische Hilfe in finanzieller Hinsicht oder in Liebesangelegenheiten zu erbitten. Suraji bat die Frauen daraufhin, sich zu entkleiden und bis zum Hals eingraben zu lassen, worauf er sie dann erdrosselte.

Die Taten kamen ans Licht, nachdem Bauern die Leichen der Frauen in einem Zuckerrohrfeld im Norden Sumatras fanden.

Während seiner Zeit im Gefängnis und während Suraji auf die Todesstrafe wartete, konvertierte er zum Islam und legte nach eigener Aussage seine schwarzmagischen Neigungnen ab. “Die schwarze Magie kommt von Gott. Ich habe sie nicht mehr, ich bin konvertiert und hoffe, dass ich leben darf.”

Die Hinrichtung wurde nun durch ein militärisches Erschießungskommando durchgeführt, nachdem auch das zweite Gnadengesuch des Serienmörders vom indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono abgelehnt wurde.