Sekte betet Putin an

Moskau/ Russland – Der russische Präsident Vladimir Putin inszeniert sich selbst gerne als der starke Mann, aber eine russische Sekte krönte ihn nun zum Auserwählten und betet ihn an.

Die Endzeitsekte “Rus'” mit Sitz in dem kleinen Dorf Bolshaya Elnya in der Region Nizhny Novgorod sieht Vladimir Putin als die Reinkarnation des Apostels Paulus und König Salomon an.

“Wir haben ihn nicht auserwählt, sondern Boris Yelzin, der ehemalige russische Präsident”, sagte Mutter Fontinya der Zeitung Moskovsky Komsomolets. “Er bezeichnete ihn als Übermensch, als den von Gott Auserwählten.” (Neujahrsansprache 1999 von B. Yelzin)

“Yelzin war der Zerstörer und Gott ersetzte ihn mit seiner Schöpfung”, so Mutter Fontinya.

Die Sektenanhängerin deutet auf eine Ikone, ein Heiligenbild von Putin. “Er gibt uns alles”, sagte sie und zeigt in den Himmel. Die Sektenmitglieder sind davon überzeugt, dass Putin in seinen vorangegangenen Leben als der Apostel Paulus und König Salomon gelebt hat.

Zu Zeiten der Sowjetunion unterlag der Glaube strengen Konventionen. Die Kirche wurde vom Staat kontrolliert. Nach dem Kollaps der U.d.S.S.R. entwickelte sich ein weites, mitunter skurriles Spektrum an Glaubensrichtungen in Russland. Zahlen belaufen sich auf 500-700 Sekten, mit etwa 600.000 bis 800.000 Mitgliedern.

Immer wieder tauchen Fälle auf, in denen Personen, wie jüngst zum Beispiel der Verkehrspolizist Sergei Torop, als Inkarnationen von Jesus Christus angesehen werden und eine große Anhängerschar besitzen.