Spuk in Hotel

Bethlehem, Pennsylvania/ USA – Bereits seit vielen Jahren halten sich die Gerüchte hartnäckig, dass es in dem historischen Hotel Bethlehem spuken soll.

Gäste und Angestellte berichteten immer wieder von paranormalen Vorkommnissen, die sie beobachtet haben. Das Hotel selbst wurde im Jahre 1741 erbaut und bietet darum viel Raum für Gerüchte. 1989 wurden dort fünf Menschen in einem verheerenden Feuer getötet.

Nach Angaben der Geschäftsführung, haben bisher zwei Gäste den Aufenthalt im Hotel abgebrochen, weil sie “jemanden” in ihrem Hotelzimmer gesehen haben. Auch das Technikpersonal meidet manche Räume.

Nachdem sich Berichte über seltsame Vorkommnisse häuften, entschloss sich die Geschäftsführung dazu, offen mit dem Problem umzugehen und es untersuchen zu lassen, berichtete Natalie Bock, die eine Ursache dessen in der langen Geschichte des Hotels sieht.

Menschen werden an der Schulter berührt, ohne dass jemand da ist. Mancherorts im Hotel ist es unerklärlich kalt. Stimmen rufen Mitarbeiter, seltsame Gestalten erscheinen in Spiegeln und sogar Staubsauger bekommen ein plötzliches Eigenleben, ohne dass sie überhaupt mit dem Stromkreis verbunden sind, ist auf der Website des angesehenen Hotels zu lesen.

Doch die Aussagen werden noch konkreter und berichten von einer geisterhaften Frau, die in der Küche und im Speisesaal erschien und das Hauspersonal sehr verunsichert hat. Gäste berichteten immer wieder, dass sie ein junges Mädchen gesehen haben, das im Dress der 20er Jahre gekleidet war. Das Mädchen existierte wirklich und wuchs um 1890 im Hotel auf.

“Es wäre nicht gut, das alles zu verschweigen”, so Bock. “Das wäre kontraproduktiv für Mitarbeiter und Gäste.”