Stadtverwaltung will keine Geisterjäger bezahlen

Dyersville/ USA – In der städtischen Bibliothek in Dyersville (Iowa) spukt es. Ein Mitarbeiter hat bereits gekündigt und will keinen Fuß mehr in die James Kennedy Public Library setzen. Die Stadtverwaltung weigert sich jedoch, etwaige Kosten für eine paranormale Untersuchung zu tragen.

Die Hälfte der Mitarbeiter weiß von vermeintlich paranormalen Ereignissen zu berichten, die sich in der Bibliothek zugetragen haben sollen. Stühle wurden seltsam angeordnet, Schritte waren zu hören, obwohl niemand mehr anwesend war, Bücher lagen bizarr ungeordnet in den Regalen, obwohl Mitarbeiter diese abends stets prüfen. “Vor meinen Augen fiel einfach so ein Buch aus dem Regal”, sagte Paul Zurawski, ein Bibliothekar.

Die Bibliotheksleitung um Dawn Schrandt beschloss in einer Sitzung, Geisterjäger mit der Sache zu betrauen und übersandte das Sitzungprotokoll der örtlichen Stadtverwaltung, die es jedoch ablehnte, die Kosten zu tragen.

Die Probleme der Bibliothek sprachen sich allerdings im Ort herum und erreichten schließlich ein Team von Geisterjägern, die sich kostenlos der Sache annahmen. Die Bibliothek wurde erst vor 14 Jahren eingerichtet. Sie befindet sich jedoch in einem ehemaligen Hotel aus dem 19. Jahrhundert. Schrandt glaubt, dass es hier Zusammenhänge geben könnte. Die Geisterjäger werden in den kommenden Wochen die Ergebnisse ihrer Untersuchung veröffentlichen.