Studentin fand antikes Kaugummi

Finnland – Eine Studentin der Universität Derby fand ein mehr als 5000 Jahre altes Kaugummi bei einer Ausgrabung im Westen Finnlands.

Die Studentin, Sarah Pickin, fand bei Ausgrabungen im Westen Finnlands ein Stück Birkenrindenteer, auf dem der Zahnabdruck eines neolithischen Menschen zu sehen ist.

Die Menschen der Jungsteinzeit benutzten dieses Material einerseits als Antiseptikum, um Entzündungen zu behandeln, aber auch um z.B. gebrochene Tonkrüge zu verkleben.

“Die Besonderheit an diesem Stück, ist der sehr gut erhaltene Zahnabdruck”, berichtete Professor Trevor Brown, der Leiter des Forschungsprojekts. “Dieser lässt uns mehrere neue Rückschlüsse auf den Gebrauch dieses Materials ziehen, so dass es z.B. bei Zahnfleischerkrankungen gekaut wurde.”

Sarah Pickin ist eine von fünf Studentinnen, die derzeit freiwillig im Auftrag des Kierikki Zentrums im Westen Finnlands mit Ausgrabungen beschäftigt ist.

“Ich habe mich sehr gefreut, dieses Ausgrabungsstück zu finden und es ist aufregend, mehr über seine Vergangenheit zu erfahren. Mir machen die Grabungen hier sehr viel Spaß und nun weiß ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, so die 23-jährige.