Titanic-Kapitän spukt in seinem Haus

Hanley/ England – Der Geist des ehemaligen Kapitäns der Titanic – Edward John Smith – spukt angeblich in seinem Geburtshaus in Hanley. Das zumindest behaupten die jetzigen Besitzer.

Fast genau 100 Jahre sind seit dem Untergang der Titanic vergangen und dennoch ist dieses Ereignis für viele Menschen noch immer ein Begriff. Mehr als das scheint es für das Ehepaar Neil und Louise Bonner zu sein, das 2002 das Geburtshaus von Edward J. Smith kaufte und nun behauptet, sein Geist würde dort spuken.

Beide glauben, den Geist des Kapitäns im Schlafzimmer gesehen zu haben. “Eines Nachts sahen wir seinen Geist durch unser Schlafzimmer gleiten. Er sagte, er sei gerade auf See, trug aber keine Marineuniform”, berichtete der 64-jährige Neil Bonner.

Auch Nachbarn berichteten von Klopf- und anderen Geräuschen, die sie aus dem anliegenden Reihenhaus hörten, auch zu Zeiten, an denen die Bonners nicht anwesend waren. “Die Nachbarn aus dem angrenzenden Reihenauhaus berichteten uns, dass sie an manchen Tagen Klopfgeräusche hörten und ihnen dann unglaublich kalt wurde; so kalt wie ein Eisberg”, so Bonner.

Bonner erzählte ferner, dass im Haus ein junges Paar zur Untermiete wohnte. Nach einer Party hatten sie alles Geschirr in die Spüle gelegt und fuhren über das Wochenende in Urlaub. Aus welchem Grund auch immer wurde der Wasserhahn in der Küche vergessen oder angestellt; jedenfalls stand das halb Haus unter Wasser und Bonner hatte ein “Gefühl des Ertrinkens”, als ihn die Untermieter montags informierten.

Edward J. Smith lebte bis zu seinem 14. Lebensjahr in dem Haus in Hanley, das nun zum Verkauf steht. Aus aller Welt hat das Ehepaar Bonner bereits Kaufangebote für das Haus erhalten, darunter auch von einem Titanic-Museum aus Deutschland.

Am 14. April jährt sich der Untergang der Titanic zum 100. Male.