Todesfernsehen in den Startlöchern

Glienicke/ Deutschland – Im November dieses Jahres geht EOS – TV an den Start. Ein Fernsehsender, der sich ausschließlich mit dem Thema Tod und dem Sterben auseinandersetzt.

Der Sender wurde auf Initiative des Bundesverbandes deutscher Bestatter gegründet und wird sich ab dem November vorwiegend mit Dokumentationen über den Tod und das Sterben, Friedhöfe, Nachrufe und Werbung aus dem Bereich der allgemeinen Lebenshilfe beschäftigen.

Der Produzent, Wolf Tilmann Schneider, ist davon überzeugt, dass EOS-TV sich am Markt etablieren wird und die Zuschauer erreicht. “Im letzten Jahr starben 800.000 Menschen in Deutschland. Diese Zahl mit vier multipliziert, ergibt die durchschnittliche Zahl der betroffenen Angehörigen. Diese Gruppe ist unsere primäre Zielgruppe”, so Schneider.

Den Zuschauer erwarten vorwiegend Dokumentation über deutsche und ausländische Friedhöfe. “Es klingt vielleicht überraschend, aber ältere Leute gehen gerne auf Friedhöfe, nicht nur um zu trauern, sondern auch um die Stille und den Frieden zu genießen”, so der Produzent.