Tote 10 Jahre in Kühlschrank gelagert

London/ England – Zwei Engländerinnen konnten sich nicht von ihrer verstorbenen Mutter trennen und arrangierten, dass ihre Leiche im Kühlschrank eines Leichenbestatters gelagert werden soll, damit sie sie regelmäßig sehen und besuchen können.

Als Annie Lamas 1997 im Alter von 84 Jahren verstarb, entschlossen sich ihre beiden Töchter Josephine und Valmai dazu, sie nicht beerdigen-, sondern einfrieren zu lassen. Für 20 englische Pfund die Woche, lagert die Bestattungsfirma G. Saville & Sons die Leiche der Frau nun schon seit mehr als 10 Jahren.

Der Bestatter Phillip Saville sagte dazu: “Es gibt kein Gesetz, dass Menschen verbietet, die Leichen ihrer Verstorbenen zu behalten. Jedoch werden die meisten Verstorbenen nach maximal zwei Wochen beigesetzt.”

Jede Woche, meist zu unterschiedlichen Tagen, besuchen die beiden Schwestern ihre Mutter und investierten bereits mehr als 13.000 Pfund in die Lagerungskosten, Särge und Make-up.

Die Familie der beiden denkt jedoch kritisch über diese Form der Totenverehrung, da der Verwesungsprozess trotz des Einfrierens bereits stark fortgeschritten ist: “Genug ist genug. Die beiden scheinen nicht zu erkennen, dass ihr Verhalten unnormal und störend ist.”

Valmai entgegnete auf diese Vorwürfe jedoch mit den Worten: “Ich war immer eine sehr zurückgezogene und eigene Person und ich habe kein Interesse daran, mein Leben in der Öffentlichkeit zu diskutieren.”