Toter bei Beerdigung aufgewacht

Taipeh/ Taiwan – Ein 87-jähriger Mann aus Taiwan erwachte auf seiner eigenen Beerdigungsfeier. Angehörige hatten ihn zuvor in eine buddhistische Trauerhalle gebracht und gemäß der Tradition für ihn gebetet, als dieser plötzlich erwachte.

Der Mann lag bereits seit Monaten, an Sauerstoffschläuche gefesselt, im Krankenhaus. Die Ärzte sagten, dass er sterben würde, sobald man ihn von den lebenserhaltenden Geräten trennen würde.

Daraufhin entschlossen sich die Angehörigen, ihn nach Hause zu holen, damit er ihn Frieden einschlafen und sterben konnte, was dann auch geschah, wie die Angehörigen glaubten.

So wurde der alte Mann in traditionelle Totenkleidung gekleidet und in einer buddhistischen Trauerhalle aufgebahrt. Die Angehörigen begannen für ihn zu beten, als sie plötzlich starke Atemgeräusche aus dem Sarg vernahmen und geschockt feststellten, dass der Mann noch lebte. Er wurde daraufhin sofort ins Krankenhaus zurückgeschickt.

Nicht nur die Angehörigen, sondern auch die Angestellten des Bestattungsunternehmens, sprachen von einem Wunder. Die Ärzte hingegen konnten sich die plötzliche Genesung des Mannes bisher nicht erklären.