Toter machte Bahnfahrt

Turin/ Italien – Für etwa sechs Stunden fuhr ein Mann eine Zuglinie rauf und runter, bevor das Zugpersonal feststellte, dass der Mann tot war.

Ferdinando Borelli erlitt während der Fahrt einen Herzinfarkt, aber andere Passagiere glaubten, er würde nur schlafen.

Und so fuhr der Tote drei Mal die Strecke von Savona nach Turin, bevor das Reinigungspersonal ihn zu wecken versuchte und seinen Tod feststellte.

Borelli befand sich auf dem Rückweg aus dem Urlaub und verstarb kurz nachdem er in den Zug eingecheckt hatte.