Wegen himmlischer Steuerhinterziehung angeklagt

Marion/ USA – Ein Mann aus Marion wurde dieser Tage wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Er behauptete, dass er ein Bewohner des Himmels sei und dass das amerikanische Steuergesetz somit nicht auf ihn zuträfe.

Richard Lee Mellor reichte bei den örtlichen Behörden von Cedar Rapids eine Steuererklärung ein, in der er rund 240.000 Dollar vom Staat zurückforderte, mit der Begründung, dass er ein Bewohner des Himmels sei, der keine Steuern abzuführen hätte und diese ihm fälschlich abgezogen wurden.

Die Behörden sahen das jedoch anders und reichten kurzerhand eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung gegen den 53-Jährigen ein, woraufhin Mellor vorübergehend festgenommen wurde.

Laut Pressemeldung der Staatsanwaltschaft von Cedar Rapids begründete Mellor seine Steuerrückforderung damit, dass die USA, mitsamt der Finanzbhörde IRS, eine fiktionale Instanz seien, die nicht für ihn zuständig ist, da er ein Bewohner des Himmels sei.

“Mellor leugnete seine amerikanische Staatsbürgerschaft und behauptete ein Bewohner des Himmels zu sein und nur dieser könne von ihm Steuern erheben”, so ein Sprecher.

Am 8. November wird ein Urteil in diesem Fall erwartet. Bei einem Schuldspruch muss Mellor mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren und einem Bußgeld von bis zu 250.000 Dollar rechnen.