Der Vater von Amy Winehouse spricht mit ihrem Geist

Kent/ Engalnd- Seit dem Tod von Amy Winehouse erscheint ihr Geist regelmäßig ihrem Vater Mitch Winehouse, wie er nun dem Magazin The Sun berichtete.

“Ihr Geist kommt und setzt sich ans Ende meines Bettes. Sie sitzt einfach nur da, mit ihrem wunderschönen Gesicht und blickt mich an. Ich frage sie dann: ‘Geht es dir gut?’, da ich immer ganz aufgeregt bin, wenn sie da ist. Aber es ist sehr schön zu wissen, dass sie da und um mich ist.”

Mitch Wineheouse berichtet weiter, dass eine Woche nach Amys Tod eine Amsel gegen eine Scheibe des Hauses ihrer Schwester flog. Es geschah nachts, wenn Vögel eigentlich nicht fliegen. “Wir hörten einen Schlag und sahen nach. Wir fanden eine Amsel und sie sah genau so aus, wie die Tätwoierung auf Amys Arm. Wir richteten sie auf und sie setzte sich gleich auf meinen Fuß.”

“Es gibt so viele Dinge, die wir nicht verstehen”, so Mitch Winehouse. Er gründete die Amy Winehouse Foundation, um junge Menschen in ihrem Kampf gegen Drogen- und Alkoholsucht zu unterstützen.

Die Sängerin verstarb am 23. Juli 2011 im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung.

Amy Winehouse hatte bereits zu Lebzeiten einen regen Kontakt mit Geistern, wie zwei weitere Artikel zeigen:

Amy Winehouse von Geistern attackiert

Amy Winehouse vom Teufel besessen